• Sprache:
  • |tr|
SCHRIFTGRÖSSEAAA
08.07.13

6. Geschichtswettbewerb des Forums Geschichtskultur

WAR WAS? Heimat im Ruhrgebiet.

 

Erinnerungsorte und Gedächtnisräume - unter diesem Thema lädt das Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher zum 6. Mal ein, sich mit der Geschichte des Ruhrgebiets vor, während und nach dem Industriezeitalter zu beschäftigen. Das Thema ist präzise und offen zugleich, um das Ruhrgebiet unter vielen Perspektiven bis in die aktuelle Zeitgeschichte hinein beleuchten zu können.

 

Beteiligen können sich alle, die sich für die Geschichte des Ruhrgebiets interessieren – hauptberuflich oder ehrenamtlich, in Geschichtswerkstätten und Arbeitsgruppen, im Zusammenhang mit Studium und Ausbildung, ausdrücklich aufgefordert sind auch Schülerinnen und Schüler. Dabei sind die für den Wettbewerb denkbaren Themen keineswegs auf das Industriezeitalter begrenzt, sondern können in die Geschichte der Region zwischen Rhein, Ruhr und Lippe zeitlich weit zurück reichen. Wichtig ist, dass der Schwerpunkt des Beitrags in der Vergangenheit liegt. Eingereicht werden können unterschiedliche Formate: Publikationen, Ausstellungsdokumentationen, Filme, Fotostrecken, auch Theaterstücke oder App-gesteuerte Stadtrundgänge. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2013.

 

Preise im Gesamtwert von 30.000 EUR werden von einer Fachjury in unterschiedlichen Kategorien im Rahmen eines Geschichtsfestes im Sommer 2014 vergeben. Neben den Preisen geht es dabei auch darum, den kleinen und großen Werken, Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit zu Teil kommen zu lassen.

 

Sonderpreise werden für Arbeiten verliehen,

  • die sich mit Geschichte und Gegenwart der Arbeits- und Industriekultur beschäftigen
  • die den „Gedächtnisraum“ Mitbestimmung zum Thema machen
  • die die Natur- und Umweltgeschichte des Ruhrgebiets bearbeiten
  • die in originellen Präsentationsformen eingereicht werden.

 

Der Wettbewerb wird vom Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher seit 1991 durchgeführt, dieses Mal mit Unterstützung der Stiftung Kulturhauptstadt Ruhr.2010, der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, der Stiftung Mercator GmbH sowie des Bergbau Museums Bochum, der Hans-Böckler-Stiftung, des Ruhr Museums und der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

 

Weitere Informationen www.warwas-ruhr.de hält im Netz ergänzende Materialien bereit. Dort sind auch alle weiteren Informationen zur Einreichung, zum Urheberrecht, zur Haftung zu finden.